Navigation und Service

Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (Link zur Startseite)

Erfolgreiche EPC 2016 in Mainz beendet

Datum 06.09.2016

Mit einer feierlichen Schlusszeremonie endete am 3. September die vom BiB organisierte 13. Europäische Bevölkerungskonferenz 2016 mit 900 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in der Universität Mainz. Der Präsident der European Association for Population Studies (EAPS), Prof. Dr. Francesco Billari, bedankte sich am Ende bei den internationalen und lokalen Organisatoren der EPC 2016 und war begeistert vom Verlauf der Konferenz: „Die EPC ist eine Konferenz, die sich wunderbar entwickelt. Ich hoffe, Sie haben die Zeit in Mainz genossen“, meinte er. Zugleich kündigte er den Termin der nächsten Konferenz 2018 an. Der Direktor des BiB, Prof. Dr. Norbert F. Schneider, bedankte sich für das vielfach erhaltene Lob: „Es war eine schöne Erfahrung und eine große Ehre, eine solch bedeutende Konferenz zu organisieren", betonte er. Im Verlauf der „closing ceremony“ wurden mehrere Awards für herausragende wissenschaftliche Leistungen vergeben.

Verliehene Awards für ausgezeichnete Forschungsleistungen

So erhielt Prof. Dr. Wolfgang Lutz (Director of the Wittgenstein Centre for Demography and Global Human Capital) aus den Händen von Dr. Charlotte Höhn (Honorary President of EAPS) den „EAPS Award for Population Studies 2016.“ In ihrer Laudatio begründete sie die Verleihung damit, dass Prof. Lutz bahnbrechende Forschung in der Bevölkerungsforschung geleistet habe und immer noch ein „global citizen“ sei. Prof. Lutz bedankte sich für den Preis und rief seine Forschungskollegen auf, nicht zu schüchtern in und mit ihrer Disziplin zu sein.

Das Foto zeigt Brienna Perelli-Harris bei ihrer Dankesrede. Brienna Perelli-HarrisBrienna Perelli-Harris bedankte sich für den „Dirk J. van de Kaa Award for Social Demography 2016“. Quelle: BiB

Den „Dirk J. van de Kaa Award for Social Demography“ gewann Dr. Brienna Perelli-Harris für ihre Forschungsarbeiten über Paare und (nichteheliche) Geburten in Europa. In der Jury 2016 waren Prof. Dr. Arnstein Aassve (Department of Policy Analysis and Public Management, Bocconi University), Prof. Dr. Elizabeth Thomson (University of Washington) und Prof. Dr. Clara Mulder (University of Groningen). Aassve verriet in seiner Laudatio über die Gewinnerin: „Sie ist "charming", hat meistens ein Lächeln auf ihrem Gesicht und ist immer freundlich und unterstützend. Wenn sie redet, dann wird zugehört und wenn sie organisiert, dann folgen ihr die Leute.“

Der „Traiblazer Award for Demographic Analysis 2016” wurde durch die Jury mit Dr. Annette Baudisch (Universität Rostock), Prof. Dr. Nico Keilmann (University of Oslo) und Francesco Billari an Assist. Professor Emilio Zagheni (University of Washington) verliehen, der sich vor allem mit Migrationsflüssen beschäftigt und dabei auch soziale Medien in seine Forschung mit einbezieht. Zagheni lobte die EPC: „Vor zehn Jahren besuchte ich meine erste EPC in Liverpool. Auf den Gängen, nach den Sessions und in den Gesprächen kommen einem gute Ideen.“

Das Foto zeigt Ezgi Berktas bei der Preisverleihung. Ezgi BerktasEzgi Berktas gewann den „Gunther Beyer Award 2016“ für ihre Forschungen zur Gleichberechtigung der Frau. Quelle: BiB

Den „Gunther Beyer Award 2016“ konnte Ezgi Berktaş aus der Türkei für sich verbuchen, nachdem sich die Jury um Prof. Dr. Graziella Caselli (University of Rome) und François Héran (Forschungsdirektor INED) für sie entschieden hatte. Frau Berktaş gewann den Preis für ihre Forschungen zur Gleichberechtigung der Frau. Sie bedankte sich kurz und wies darauf hin, wie wichtig der Preis für sie und die Weiterführung ihrer Forschungsarbeit sei.

Poster Award 2016

Den EAPS-Poster Award 2016 erhielten Laura Szabó, Baláczs Kapitány sowie Adél Rohr vom Hungarian Demographic Research Institute. In ihrem Poster mit dem Titel: „U-shape link between education and childlessness in Hungary – a new Central European phenomenon“ beschäftigten sie sich mit dem Zusammenhang zwischen Bildungsgrad und Kinderlosigkeit in Ungarn.

Nächste EPC 2018 in Brüssel

Das Bild zeigt Zsolt Spéder, der den Vertretern des Organisationskomitees der EPC, Norbert F. Schneider und Christian Fiedler dankte. OrganisationskomiteeZsolt Spéder dankte den Vertretern des Organisationskomitees der EPC: Norbert F. Schneider und Christian Fiedler. Quelle: BiB

Die vom BiB organisierte Konferenz stand in diesem Jahr unter dem Motto „Demographic Change and Policy Implications.“ Insgesamt diskutierten gut 900 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in etwa 500 Vorträgen und 250 Postersessions den aktuellen Stand der demografischen und familiensoziologischen Forschung. Die äußerst vielfältige Themenpalette an Forschungsarbeiten reichte dabei von Aspekten der Geburtenentwicklung in Europa bis hin zu aktuellen Untersuchungen über die Ursachen von Migrationsbewegungen und methodischen Fragen der Mortalitätsforschung.

Die nächste European Population Conference wird vom 6. bis 9. Juni 2018 in der Vrije Universiteit Brüssel stattfinden. Ausführliche Hintergrundberichte zur EPC 2016 werden in der nächsten Ausgabe von „Bevölkerungsforschung Aktuell“ erscheinen.

Diese Seite

© Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung - 2017