Navigation und Service

Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (Link zur Startseite)

Szenarien der Bevölkerungsentwicklung bis 2060

Wie beeinflussen Migration und Geburten Deutschlands Zukunft?

Datum 21.10.2016

Der Beitrag von Dr. Martin Bujard und Kai Dreschmitt aus dem BiB in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Gesellschaft – Wirtschaft – Politik“ analysiert mehrere Szenarien der Bevölkerungsentwicklung bis 2060. Die Autoren zeigen, welchen Einfluss Zuwanderung und Geburtenanstieg auf die langfristigen Projektionen für die Alterung und Schrumpfung Deutschlands haben.

Es galt als sicher, dass die Bevölkerung in Deutschland langfristig altert und schrumpft. Allerdings gibt es neue Entwicklungen: eine Nettozuwanderung von 1,14 Millionen im Jahr 2015 und leicht steigende Geburtenraten.

In diesem Zusammenhang wird untersucht, wie sicher diese Projektionen bis 2040 beziehungsweise 2060 eigentlich sind und welchen Einfluss die aktuell hohe Zuwanderung langfristig hat. Zudem stellt sich die Frage, was eine etwas erhöhte Geburtenrate bewirken könnte und wie gravierend die Folgen des Geburtenrückgangs sind. Die Studie gibt einen Überblick über die Hebel von zukünftiger Zuwanderung und Geburtenentwicklung auf die langfristige Bevölkerungsentwicklung. Darauf aufbauend gibt sie eine Antwort darauf, welche Zukunftsentwicklungen sicher sind und welche noch änderbar.

Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass ein Rückgang der Bevölkerungszahl in Deutschland bis 2060 noch völlig offen ist. Szenarien mit einer Bevölkerung von über 80 Millionen in 2060 sind durchaus möglich, ebenso aber auch ein deutlicher Rückgang auf unter 70 Millionen Einwohner.

Dagegen sehen die Autoren die langfristige Alterung als gesichert an. Aus den Analysen geht hervor, dass selbst ein unrealistisch starker Anstieg der durchschnittlichen Geburtenziffer auf 2,1 Kinder je Frau erst nach 2035 einen Einfluss auf das Verhältnis von Rentnern zu Personen im Erwerbsalter hätte. Somit lässt sich die Entwicklung erst für die Jahre nach 2040 noch beeinflussen, wobei die heutige Relation von jungen und älteren Menschen nicht wieder erreicht werden kann. Die hohe Zuwanderung des Jahres 2015 ist zudem kein dauerhafter Trend und zum anderen kann sie auch mit einer jüngeren Altersstruktur den Alterungsprozess nicht kompensieren.

Martin Bujard, Kai Dreschmitt: „Szenarien der Bevölkerungsentwicklung bis 2060. Wie beeinflussen Migration und Geburten Deutschlands Zukunft?“. In: Gesellschaft – Wirtschaft – Politik (GWP) Heft 3/2016, S. 333-345.

Diese Seite

© Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung - 2017