Navigation und Service

Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (Link zur Startseite)

Leben und Altern – Funktionalität und Qualität

Datum 11.09.2016

Dr. Volker Cihlar und Frank Micheel vom BiB haben auf dem Gerontologie und Geriatrie Kongress, der vom 7. bis 10. September 2016 in Stuttgart stattfand, neue Erkenntnisse über „Körperliche Aktivität und konkurrierende Tätigkeiten im höheren Erwachsenenalter“ vorgestellt. Auch auf das Thema „Engagement und Engagementpotenziale im hohen Erwachsenenalter“ gingen sie ein.

Dr. Volker Cihlar und Prof. Dr. Sonja Lippke: Körperliche Aktivität und konkurrierende Tätigkeiten im höheren Erwachsenenalter

Körperliche Aktivität hat sich vielfach als einflussreicher Parameter für gesundes Altern erwiesen. Jedoch übt nur eine Minderheit Älterer körperliche Aktivität im dafür empfohlenen Umfang aus. Die Gründe für die unzureichende Teilnahme herauszustellen kann dazu beitragen, Hindernisse abzubauen und über eine verstärkte Teilnahme gesundes Alter zu fördern. Der Beitrag konzentriert sich auf die Analyse der Zusammenhänge von konkurrierenden Tätigkeiten, als hindernde oder fördernde Faktoren, mit körperlicher Aktivität. Die konkurrierenden Tätigkeiten Kinderbetreuung, Pflegetätigkeit, bürgerschaftliches Engagement und Erwerbsarbeit werden als Prädiktoren für körperliches Aktivitätsverhalten untersucht.

Frank Micheel: Engagement und Engagementpotenziale im hohen Erwachsenenalter – Konzeptionelle Überlegungen und empirische Analysen mit dem Freiwilligensurvey

Die Bereitschaft zur Aufnahme beziehungsweise Intensivierung eines bürgerschaftlichen Engagements im hohen Erwachsenenalter wurde in der Forschung bislang selten berücksichtigt. In der Diskussion um die Erschließung von gesellschaftlichen Potenzialen im demographischen Alterungsprozess hat dies jedoch große Relevanz. Welche theoretischen und praxisbezogenen Konsequenzen sind zu erwarten, wenn diese Verhaltensdispositionen in ein differenziertes Bild über das bürgerschaftliche Engagement integriert werden? Welche erklärenden Faktoren lassen sich dazu aufführen? Bleibt das Verhältnis zwischen tatsächlichem und potenziellem Engagement im Zeitverlauf stabil?

Diese Seite

© Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung - 2017