Navigation und Service

Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (Link zur Startseite)

BiB bei Treffen von Generations and Gender Programme in Berlin

Datum 10.07.2017

Vom 5. bis 7. Juli 2017 ging es bei mehreren Veranstaltungen in Berlin um die weitere Ausrichtung des internationalen Forschungsprogramms GGP.

14. Council of Partners Meeting in Berlin: Vertreterinnen und Vertreter der Institutionen, die den Generations and Gender Survey in ihren Ländern durchführen. 14. Council of Partners Meeting des Generations and Gender Programme (GGP)Vertreterinnen und Vertreter der Institutionen, die den Generations and Gender Survey in ihren Ländern durchführen. Quelle: GGP

Das „Generations and Gender Programme“ (GGP) stellt Daten zur Erforschung demografischer Themen bereit. Dafür wird unter anderem in etwa 20 Ländern selbst eine Panelstudie erhoben, der Generations and Gender Survey (GGS). Den Schwerpunkt bilden die Beziehung zwischen Kindern und ihren Eltern (Generations) und die Beziehung zwischen den Partnern (Gender).

Das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung ist verantwortlich für die Erhebung in Deutschland und führt das GGP als Teil eines internationalen Konsortiums durch. Bei den Veranstaltungen in Berlin mit dabei waren drei Wissenschaftler aus dem BiB, die am Institut für die Mitarbeit im GGP sowie für die Vorbereitung des nächsten deutschen „Generations and Gender Survey“ (GGS) hauptverantwortlich sind: Dr. Martin Bujard, Robert Naderi und Dr. Detlev Lück.

Ein wichtiger Bestandteil der Treffen war die vierte GGP Nutzerkonferenz (4th GGP User Conference) am 6. und 7. Juli – eine wissenschaftliche Konferenz, auf der Nutzer der GGS-Daten ihre Forschungsergebnisse präsentierten und diskutierten. An der hochrangigen Veranstaltung nahmen etwa 50 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler teil.

Neustart der Generations and Gender Survey für 2019/2020 geplant

Um diese Nutzerkonferenz herum fanden mehrere Arbeitstreffen statt. Das größte davon war das 14. Council of Partners Meeting. Dort trafen sich Vertreter der Institutionen, die den GGS in ihren Ländern erhoben haben oder dies in Zukunft beabsichtigen. Das zentrale Organisationsteam des GGP stellte aktuelle Entwicklungen wie die stetig steigende Zahl der registrierten Nutzer der GGS-Daten vor. Im Mittelpunkt standen die Vorbereitungen für den in den Jahren 2019/2020 geplanten Neustart des GGS mit neuer Stichprobe und verbessertem Erhebungsdesign.

Pilotstudie zu Neukonzeption des Erhebungsdesigns in 2018

Ebenfalls am 5. Juli trafen sich die Beteiligten am Projekt GGP-EPI (Evaluate, Plan, Initiate) – einem Teilprojekt des GGP, das die Organisationsstrukturen sowie die Methodik des GGS für den Neustart verbessern möchte. Innerhalb des Teilprojektes GGP-EPI ist das BiB im Arbeitspaket 2 beteiligt, das sich insbesondere einer technischen Verbesserung des Fragebogens sowie einer Neukonzeption des Erhebungsdesigns widmet. Dieses soll 2018 – vor dem eigentlichen Feldstart des neuen GGS – in einer Pilotstudie getestet werden. Neben Portugal und Kroatien wird die Studie auch in Deutschland durchgeführt werden. Das BiB organisiert und finanziert sie mit.

Diese Seite

© Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung - 2017