Navigation und Service

Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (Link zur Startseite)

Nichtehelichenquote

Die Nichtehelichenquote misst den Anteil von lebendgeborenen Kindern nicht miteinander verheirateter Eltern an den Lebendgeborenen insgesamt. Als nichtehelich geboren gelten alle Kinder, die von ledigen Müttern geboren werden oder von Müttern, deren Ehe seit 300 Tagen durch Scheidung oder Tod des Ehepartners aufgelöst ist.

Die Nichtehelichenquote errechnet sich aus der Zahl der nichtehelich Lebendgeborenen dividiert durch die Zahl der Lebendgeborenen insgesamt multipliziert mit 100.

Der Anteil nichtehelich geborener Kinder lag in Deutschland im Jahr 2015 bei 35,0 %. Hierbei sind jedoch die erheblichen Unterschiede zwischen West- und Ostdeutschland zu berücksichtigen. So betrug der Anteil in Westdeutschland 2015 29,5 %, während in Ostdeutschland (einschließlich Berlin) bereits 57,8 % aller Kinder von nichtverheirateten Müttern geboren wurden.

Diese Seite

© Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung - 2017