Navigation und Service

Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (Link zur Startseite)

Endgültige Kinderzahl
(Kohortenfertilität - Cohort Fertility Rate – CFR)

Die endgültige Kinderzahl ist ein Längsschnitt- bzw. Kohortenmaß, in dem die tatsächlichen altersspezifischen Geburtenziffern aus 30 bzw. 35 Lebensjahren einer Frauenkohorte zusammengefasst werden. Diese Maßzahl kann erst erstellt werden, nachdem der betreffende Frauenjahrgang das Alter von 45 bzw. 50 Jahren erreicht und damit das gebärfähige Alter verlassen hat (die nach diesem Alter noch geborenen Kinder sind in ihrer Größenordnung zu vernachlässigen).

Die endgültige Kinderzahl wird wie folgt berechnet:
altersspezifische Geburtenziffer der 15-jährigen Frauen des Geburtsjahrgangs y aus dem Jahr y+15
+ altersspezifische Geburtenziffer der 16-jährigen Frauen des Geburtsjahrgangs y aus dem Jahr y+16
+ altersspezifische Geburtenziffer der 17-jährigen Frauen des Geburtsjahrgangs y aus dem Jahr y+17
usw. bis
+ altersspezifische Geburtenziffer der 44-jährigen Frauen des Geburtsjahrgangs y aus dem Jahr y+44
oder
+ altersspezifische Geburtenziffer der 49-jährigen Frauen des Geburtsjahrgangs y aus dem Jahr y+49

Für die Berechnung je Frau ist der errechnete Wert noch durch 1.000 zu dividieren.

Die gegenwärtig letzte vorliegende endgültige Kinderzahl ist die für den Geburtsjahrgang 1966, sie liegt bei 1,53 Kindern je Frau. Für die danach geborenen Frauen werden die noch fehlenden Jahre geschätzt. Der höchste Wert bei den nach 1900 geborenen Frauen wurde in der Geburtskohorte 1933 mit 2,22 Kindern je Frau erreicht, seitdem ist ein nahezu kontinuierlicher Rückgang zu verzeichnen.

Diese Seite

© Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung - 2017