Navigation und Service

Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (Link zur Startseite)

Bestandserhaltungsniveau

Das Bestandserhaltungsniveau entspricht dem Geburtenniveau, bei dem der Erhalt der Elterngeneration durch die Kindergeneration gesichert ist, es verändert sich historisch durch die Entwicklung der Sterblichkeit. Sind von 1.000 Frauen eines Geburtsjahrgangs bis zu ihrem 49. Lebensjahr wiederum 1.000 Mädchen geboren worden, so spricht man vom einfachen Ersatz der Elterngeneration. Ist die Zahl größer bzw. kleiner als 1.000, hat ein erweiterter oder reduzierter Ersatz der Elterngeneration stattgefunden, dies wird mit der sogenannten Nettoreproduktionsziffer berechnet.

Das Bestandserhaltungsniveau errechnet sich aus der zusammengefassten Geburtenziffer dividiert durch die Nettoreproduktionsziffer.

Da über die Nettoreproduktionsziffer auch die Sterblichkeit in die Berechnung einfließt, ändert sich im historischen Verlauf die Anzahl der Kinder, die für den Ersatz der Elterngeneration notwendig sind. Waren es um die 1870er bis 1880er Jahre in Deutschland noch 3,48 Geburten je Frau, so sind heute noch 2,07 Kinder dafür nötig.

Alternativ

Diese Seite

© Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung - 2017