Navigation und Service

Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (Link zur Startseite)

Ausländische Bevölkerung

Ausländerinnen und Ausländer sind Personen, die nicht Deutsche im Sinne des Artikels 116 Absatz 1 des Grundgesetzes sind. Dazu zählen auch Staatenlose und Personen mit ungeklärter Staatsangehörigkeit. Ausländer können in Deutschland geboren oder zugewandert sein.

Seit dem am 01.01.2000 in Kraft getretenen Staatsangehörigkeitsgesetz erwerben Kinder von Ausländern bei der Geburt in Deutschland unter bestimmten Voraussetzungen die deutsche Staatsangehörigkeit. Dies hat dazu geführt, dass im Altersaufbau der Ausländer in Deutschland die jüngsten Altersgruppen nur noch gering besetzt sind.

Nach den Angaben der Bevölkerungsfortschreibung (auf Basis der Ergebnisse des Zensus von 2011) lebten im Jahr 2015 in Deutschland 8,7 Millionen Menschen mit nichtdeutscher Staatsangehörigkeit, das entspricht 10,5 Prozent der Gesamtbevölkerung.

Seit dem Jahr 2005 wird mit dem Mikrozensus auch die Bevölkerung mit Migrationshintergrund ausgewiesen, zu denen auch die Ausländerinnen und Ausländer gehören.

Alternativ

Diese Seite

© Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung - 2017