Navigation und Service

Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (Link zur Startseite)

Definition

zum Thema Schwangerschaftsabbrüche

Die Daten zu den Schwangerschaftsabbrüchen basieren auf der Bundesstatistik über Schwangerschaftsabbrüche, die quartalsweise in Arztpraxen und Krankenhäusern erhoben wird. Zum 1. Januar 1996 wurde durch das Schwangeren- und Familienhilfeänderungsgesetz das Recht zum Schwangerschaftsabbruch bundeseinheitlich neu geregelt. Deshalb sind die bis 1995 ausgewiesenen Werte nicht mit den Zeitreihen ab 1996 vergleichbar und als Basisjahr wird in den Abbildungen das Jahr 1996 gewählt.

Erhoben werden folgende Merkmale: Alter und Familienstand der Frau, Anzahl der Lebendgeborenen und Anzahl der im Haushalt lebenden minderjährigen Kinder, rechtliche Voraussetzungen des Schwangerschaftsabbruchs (nach Indikationsstellung oder Beratungsregelung), Dauer der Schwangerschaft, Art des Eingriffs und der Anästhesie sowie beobachtete Komplikationen, Ort des Eingriffs (Krankenhaus oder Praxis), Dauer des Krankenhausaufenthaltes bei stationärer Behandlung, Bundesland, in dem der Eingriff erfolgte und Bundesland des Wohnsitzes der Schwangeren (vgl. dazu Statistisches Bundesamt, Fachserie 12 Reihe 3, Qualitätsmerkmale).

Für die Abbildungen im Internetangebot des BiB wurden nur die demografisch relevanten Ergebnisse wie Alter und Familienstand der Frau sowie die Anzahl der vorangegangenen Lebendgeburten ausgewählt. Für die regionalen Untergliederungen wurde jeweils nur auf den Wohnort der Frau und nicht auf den Ort des Eingriffs Bezug genommen.

Diese Seite

© Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung - 2017