Navigation und Service

Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (Link zur Startseite)

Materialienband 102d

Materialien zur Bevölkerungswissenschaft, Heft 102d, 2004

Eva Schulze und Jochen Drewes:
Die gesundheitliche Situation von Pflegenden in der Bundesrepublik Deutschland

In der Bundesrepublik Deutschland leben ungefähr zwei Millionen pflegebedürftige Personen. Davon werden 1,4 Millionen in Privathaushalten versorgt (vgl. Statistisches Bundesamt, 2002).

Die überwiegende Mehrheit dieser Pflegebedürftigen wird nicht professionell, sondern von Familienangehörigen betreut; dabei stellt die Pflegesituation für diese pflegenden Familienangehörigen in der Regel eine Belastung dar, die negative emotional-psychische, soziale, finanzielle und körperliche Auswirkungen haben kann (Pullwitt/Seibert/Fischer 1996).

Inwiefern die Gesundheit von pflegenden Angehörigen durch ihre Pflegetätigkeit beeinträchtigt wird, ist Gegenstand dieser Analyse. Dazu werden im Folgenden die Probanden des Lebenserwartungssurveys 1998 des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung, die angaben, eine pflegebedürftige Person zu betreuen, näher untersucht. In einem ersten Schritt soll die Pflegesituation eingehender betrachtet werden, danach wird die Gruppe der Pflegenden anhand ihrer sozio-demographischen Charakteristika beschrieben.

Im Weiteren sollen der gesundheitliche Zustand und das Gesundheitsverhalten anhand der vielfältigen dazu im Lebenserwartungssurvey erhobenen Variablen analysiert und auf Unterschiede zu einer nach Alter und Geschlecht parallelisierten Stichprobe von nichtpflegenden Probanden untersucht werden.

In einem abschließenden Schritt sollen dann die Subgruppen innerhalb der Pflegenden identifiziert werden, deren Gesundheitszustand als besonders schlecht erscheint.
(Aus der Einleitung)

Diese Seite

© Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung - 2017