Navigation und Service

Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (Link zur Startseite)

Marc Luy und Ursula Wittwer-Backofen (2005)

Das Halley-Band für paleodemographische Mortalitätsanalysen*

In: Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, Jg. 30, 2-3/2005, S. 219-244, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, ISSN: 0340-2398

Mit der vorliegenden Arbeit wird für die Mortalitätsanalyse einer historischen Skelettbevölkerung ein computergestütztes Verfahren zur Konstruktion von Halley-Bändern vorgeschlagen, das auf demographischen Auswertungsmethoden aufbaut und gleichzeitig die in den zugrunde liegenden Daten steckende Unsicherheit bezüglich der individuellen Sterbealter berücksichtigt. Die große Schwierigkeit bei der Mortalitätsanalyse eines Gräberfelds besteht darin, dass die Sterbealter der Skelette lediglich innerhalb von Altersbereichen bestimmt werden können, je nach Erhaltungszustand und angewandter Methode zur Altersbestimmung in engeren oder breiteren Intervallen. Bei dem vorgeschlagenen Verfahren handelt sich um eine Anwendung der Monte Carlo-Methode, bei der aus den gegebenen Altersintervallen durch Zufallsgenerator exakte Sterbealter gezogen und daraus Absterbeordnungen konstruiert werden. Nach ausreichender Wiederholung dieses Vorgangs entsteht ein relativ enges Bündel von verschiedenen Absterbeordnungen, welches das spezifische Mortalitätsmuster der betrachteten Skelettbevölkerung unter Einschluss der Unsicherheiten bezüglich der einzelnen Sterbealter charakterisiert. Die Grenzen des Halley-Bandes werden schließlich durch die 95 % der mittleren Absterbeordnungen gewonnen, um auf diese Weise unwahrscheinliche Extremwerte zu eliminieren. Verschiedene Modelltests und Vergleiche zu den herkömmlichen anthropologischen Verfahren zur Sterbetafelkonstruktion zeigen, dass die Methode des Halley-Bandes robuste und gewinnbringende Resultate für die paläodemographische Mortalitätsanalyse liefert, sofern man den interpretatorischen Schwierigkeiten durch die zwangsweise Anwendung der Halley-Methode bei der Konstruktion der Absterbeordnung für eine Skelettbevölkerung Rechnung trägt.

* begutachteter Beitrag

Diese Seite

© Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung - 2017