Navigation und Service

Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (Link zur Startseite)

Reiner Schulz (2005)

Bevölkerung und Umwelt

In: Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, Jg. 30, 1/2005, S. 111-129, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, ISSN: 0340-2398

In diesem Beitrag wird der Frage nachgegangen, inwieweit die Bevölkerungsentwicklung zu Umweltbeeinträchtigungen führt. Dabei kann die Frage, was eine Schädigung der Umwelt ist, sehr unterschiedlich beantwortet werden. Die Definition ist abhängig von Zeit und Raum und jenseits einer fundamentalistischen Position, nach der jedwede Veränderung der Natur eine Schädigung ist, sehr schwer zu präzisieren, weil mögliche Schädigungen häufig nur schwer zu erkennen und zu messen sind und ein eindeutiger Nachweis für Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge noch schwieriger zu erbringen ist. Fast alle wirtschaftlichen Aktivitäten haben Auswirkungen auf die Umwelt. Veränderungen der Umwelt kennen im Tier- und Pflanzenreich aber Gewinner und Verlierer, und somit soll von einer Umweltschädigung nur gesprochen werden, wenn die Reproduktionsfähigkeit der Umwelt beeinträchtigt ist (Stichwort: Nachhaltigkeit). Dies zu beurteilen lässt allein genügend Raum für Subjektivität und die Einschätzung hängt nicht zuletzt auch davon ab, ob der Beurteilende Nutznießer der die Umwelt schädigenden Aktivität ist, z.B. weil sie sein Überleben oder seinen Arbeitsplatz sichert. Im Ergebnis hat die Anzahl der Menschen nur eine geringe Bedeutung für die Umweltschädigungen. Entscheidender ist das Konsumverhalten, das geprägt wird von der Höhe des Einkommens und Vermögens und das Einfluss hat auf die Produktionsweise, die mehr oder weniger umweltverträglich sein kann. Starke Beeinträchtigungen der Umwelt bringen die beiden Extrema mit sich: absolute Armut und Reichtum. Absolute Armut führt aus Mangel an Alternativen zum Überleben zur rücksichtslosen Ausbeutung der Umwelt. Reichtum kann vergleichbare Umweltauswirkungen haben, wenn sich daraus eine umfangreiche Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen ergibt, deren Produktion die Umwelt schädigt.

Diese Seite

© Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung - 2017