Navigation und Service

Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (Link zur Startseite)

Ron Lesthaeghe (2001)

Die FGWM- und die MHSM-Erhebung unter türkischen und marokkanischen Bevölkerungen in Belgien: ein kompakter Forschungsbericht

In: Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, Jg. 26, 3-4/2001, S. 453-462, Opladen: Verlag Leske + Budrich, ISSN: 0340-2398

Seit die Behörde „Föderale Dienste für Wissenschaftliche, Technische und Kulturelle Angelegenheiten“ (DWTK) 1998 u. a. den Historikern und Demographen der Freien Universität Brüssel (VUB) die Erforschung ethnischer Minderheiten zugewiesen hat, entstanden vier neue Datengrundlagen:

  1. Die „Erhebungen zur Familiengründung und den Wertemustern“ (FGWM), die 1991-1993 von der Freien Universität Brüssel (VUB) und der Universität Gent (RUG) in Flandern und Brüssel unter türkischen und marokkanischen Frauen durchgeführt wurde.
  2. Die „Erhebungen zum Migrationshintergrund und zur sozialen Mobilität“ (MHSM) aus den Jahren 1994-1996, die auf nationaler Ebene von der VUB, RUG und der Universität Lüttich (Ulg) unter türkischen und marokkanischen Männern durchgeführt wurde.
  3. Die „Datenbank mit Zensus-Monographien“ von 1991, die genauere Analysen der Bildung, Erwerbstätigkeit, Haushaltsstruktur und Fertilitätsprofile der türkischen und marokkanischen Bevölkerungen ermöglicht.
  4. Die „Erweiterung des FFS (Fertility and Family Surveys)“ 1993 auf türkische und marokkanische Bevölkerungen in Brüssel.

In diesem Beitrag wird die Stichprobengestaltung, die Organisation und die Primärerhebung sowie der Umgang mit sensiblen Fragen bei der FGWM- und MHSM-Erhebung näher erläutert. Die Schwierigkeiten während der Erhebung und daraus folgende Verbesserungsvorschläge für künftige Studien werden aufgezeigt.

Diese Seite

© Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung - 2017