Navigation und Service

Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (Link zur Startseite)

Hans-Joachim Hoffmann-Nowotny, Oliver Hämmig und Jörg Stolz (2001)

Desintegration, Anomie und Anpassungsmuster von Zuwanderern der zweiten Generation in der Schweiz

In: Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, Jg. 26, 3-4/2001, S. 377-386, Opladen: Verlag Leske + Budrich, ISSN: 0340-2398

Dieser Beitrag zeigt, dass Italiener und Türken der zweiten Generation in der Schweiz strukturell benachteiligt und unterprivilegiert sind und darauf mit individueller Anomie (Deprivationsanomie sowie Orientierungsanomie) reagieren. Die Folge sind Tendenzen zur „Reethnisierung“ (d. h. der Diskriminierungsperzeption, der Segregationsmotivation und der Remigrationsperspektive). Diese Tendenzen sind vor allem bei den türkischen Zuwanderern erkennbar. Die verwendeten Daten stammen aus einer Erhebung im Kanton Zürich, in der junge italienische und türkische Erwachsene mit einer schweizerischen Kontrollgruppe verglichen wurden.

Diese Seite

© Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung - 2017