Navigation und Service

Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (Link zur Startseite)

Jörg Otto Hellwig (2001)

Die „kleine Scheidung“: Der positive Einfluss von Partnerschaftstrennungen vor der ersten Ehe auf die Scheidungsneigung in der ersten Ehe

In: Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, Jg. 26, 1/2001, S. 67-84, Opladen: Verlag Leske + Budrich, ISSN: 0340-2398

Der Einfluss nichtehelicher Lebensgemeinschaften auf die Stabilität der späteren Ehe und auch der Einfluss einer ersten auf eine zweite Scheidung wurden bereits ausführlich untersucht. Im Mittelpunkt dieser Analyse steht nun der Einfluss des Misserfolgs einer vorehelichen Partnerschaft auf die Stabilität einer späteren Ehe mit einem anderen Partner. Diese Arbeit will zeigen, dass Trennungserfahrungen vor der Ehe negativ auf deren Stabilität wirken können. Diese These wird mit einer Kohorte von 1.987 ehemaligen Gymnasiasten des Geburtsjahres 1955 überprüft und bestätigt. Soziale, psychische und finanzielle Kosten einer vorehelichen Trennung erhöhten die Scheidungsbereitschaft, wobei die destabilisierende Wirkung mit den Kosten steigt. Gleichzeitig zeigt sich, dass die Effekte bei einer Trennung mit einem gemeinsamen Haushalt größer sind als Auflösung von Partnerschaften ohne gemeinsamen Haushalt.

Diese Seite

© Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung - 2017