Navigation und Service

Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (Link zur Startseite)

Joseph Chamie (2000)

Demographische Probleme des 21. Jahrhunderts: Die Neue Internationale Bevölkerungsordnung*

In: Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, Jg. 25, 3-4/2000, S. 365-373, Opladen: Verlag Leske + Budrich, ISSN: 0340-2398

Für das 21. Jahrhundert wird ein weiteres Wachstum der Weltbevölkerung, die gegenwärtig bei 6 Milliarden Menschen liegt, in Milliardenhöhe erwartet. Die hinzukommenden Geburten betreffen fast ausschließlich Länder mit niedrigerem Entwicklungsstand, wobei fast die Hälfte des Wachstums auf Indien, China, Pakistan und Indonesien entfällt. Die Spanne für das zukünftige Bevölkerungswachstum ist jedoch breit: für das Jahr 2050 bewegt sie sich z. B. zwischen 7,3 und 10,7 Milliarden.

Neben diesem Wachstum führen signifikante Bevölkerungsentwicklungen und kritische demographische Unterschiede gemeinsam mit der Globalisierung zur Entstehung der Neuen Internationalen Bevölkerungsordnung. Diese Neue Ordnung wirkt sich erheblich auf die sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen, die politische Vertretung und Einflussnahme sowie auf die internationalen Beziehungen zwischen Ländern und Regionen bzw. zwischen den einzelnen Gruppierungen eines Landes aus. Das Verständnis der Neuen Internationalen Bevölkerung ist eine wesentliche Voraussetzung für die richtige Umgehensweise mit dem Wandel in der Welt heute und in der Zukunft.

* Originaltitel: Demographic Issues of the 21st Century: The New International Population Order (Volltext nur auf Englisch)

Diese Seite

© Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung - 2017