Navigation und Service

Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (Link zur Startseite)

Band 41

Sozioökonomische Situation und soziale Beziehungen von Alleinerziehenden

von Beat Fux

Beiträge zur Bevölkerungswissenschaft Bd. 41, 2011, 131 S., Würzburg: Ergon.
ISBN: 978-3-89913-852-8 – EUR 32,00

Neue Datenquellen wie der hier verwendete Generations and Gender Survey des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung erlauben es, die Heterogenität der Lebensform Alleinerziehender mit feineren Instrumenten zu erfassen und dank retrospektiver Individualdaten die Dynamik lebenslaufspezifischer Veränderungen mit größerer Sensibilität zu erschließen. Die Befunde zeigen, dass die öffentliche Aufmerksamkeit, welche den Alleinerziehenden zu Teil wird, auch als Ausdruck einer institutionellen Etikettierung und Diskriminierung verstanden werden kann. Unsere Befunde bestätigen, dass sich diese Personengruppe insgesamt in ungünstigeren sozio-ökonomischen Lagen befindet, als Singles, Familien oder nichteheliche Lebensgemeinschaften. Die Analysen zeigen aber auch auf, dass sich mit zunehmendem Alter oder längerer Dauer der Einelternschaft, deren finanzielle Lage verbessert. Transmissionsriemen für die Konsolidierung sind in erster Linie die Integration ins Erwerbsleben, die Formierung von nicht-konventionellen Partnerschafts- und Beziehungsformen sowie der Aufbau breiter und intensiv genutzter Sozialkapital- und sozialer Netzwerkstrukturen. Als Ertrag der Studie kann festgehalten werden, dass die zu beobachtenden multiplen Gefährdungen von Alleinerziehenden sich vor allem auf die Frühphase dieser Lebensform konzentrieren. Über die erwähnten Pfade gelingt es einem Großteil der Alleinerziehenden, ihre Lebenslage eigenständig zu optimieren.

Bestellen

Diese Seite

© Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung - 2017