Navigation und Service

Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (Link zur Startseite)

Univ.-Prof. Dr. Dr. med. Ulrich Mueller

Ehrenamtlicher Projektleiter

Foto von Herrn Prof. Dr. Dr. med. Ulrich Mueller

Studium und Qualifikation

  • 1959 - 1967 Karls-Gymnasium Stuttgart
  • 1967 - 1975 Studium der Medizin und der Soziologie an den Universitäten Tübingen, Berlin und Frankfurt
  • 1975 Staatsexamen Medizin, Universität Tübingen
  • 1976 Promotion zum Doktor der Medizin, Universität Tübingen
  • 1979 Promotion zum Doktor der Philosophie, Fach: Soziologie, Universität Frankfurt - Approbation als Arzt
  • 1986 Venia Legendi für das Fach "Soziologie", Fachbereich Philosophie und Sozialwissenschaften, Freie Universität Berlin
  • 1990 Vordiplom Mathematik, Universität Heidelberg
  • 1993 Venia Legendi für das Fach "Sozialwissenschaftliche Informatik", Fachbereich Informatik, Universität Koblenz

Beruflicher Werdegang

  • 1973 - 1975: Doktorand (Dr.med.) in der Abteilung für Stimm- und Sprachheilkunde, Universität Tübingen
  • 1976 - 1978: Doktorand (Dr.phil.) am Max-Planck-Institut für Sozialwissenschaften, Starnberg
  • 1979 - 1987: Hochschulassistent am Institut für Soziologie der Freien Universität Berlin
  • 1981 - 1983: Visiting Scholar, Massachusetts Institute of Technology (M.I.T.)
  • 1987 - 1993: Wissenschaftlicher Leiter, Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (ZUMA), Mannheim
  • 1994 - 2014: Professor für Medizinische Soziologie und Sozialmedizin, Direktor des Instituts für Medizinische Soziologie und Sozialmedizin, Fachbereich Medizin der Philipps Universität Marburg
  • seit 07/2015: Ehrenamtlicher Projektleiter der Forschungsgruppe 3.3: Mortalitäts-Follow-Up der Nationalen Kohorte am Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, Wiesbaden

Mitgliedschaften und Aktivitäten in wissenschaftlichen Vereinigungen

  • 2002 - 2008: Sachverständiger am Institut für medizinische und Pharmazeutische Prüfungsfragen für das Prüfungsfach "Sozialmedizin", Mainz
  • seit 2000: Population Association of America (PAA)
  • seit 2005: International Union for the Scientific Study of Population (IUSSP)
  • seit 2012: International Epidemiological Association (IEA)
  • seit 2012: Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi) e.V.
  • seit 2000: Deutsche Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) e.V.
  • seit 2014: Collaborator der Global Burden of Disease Study
    In Zusammenarbeit mit dem Institute for Health Metrics and Evaluation, University of Washington, Seattle, WA

Stipendien, Förderungen und Auszeichnungen

  • 1976: Doktorandenstipendium der Friedrich-Ebert-Stiftung
  • 1976 - 1978: Doktorandenstipendium der Max-Planck-Gesellschaft
  • 1981 - 1983: Forschungsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft für den Aufenthalt am Massachusetts Institute of Technology
  • 2002: 2. Preis der demographischen Gesellschaft Chinas (zusammen mit Youhua Chen) für "Comparative Study on Marital Supply and Demand in China and Germany"

Ausgewählte Publikationen

  • Mueller U. (1993): Social Status and Sex. In: Nature 363, 490
  • Global Burden of Disease Cancer Collaboration [Mitautor] (2015): The Global Burden of Cancer 2013. In: JAMA Oncology 28. [doi:10.1001/jamaoncol.2015.0735]
  • Global Burden of Disease 2013 Mortality and Causes of Death Collaborators [Mitautor] (2015): Global, regional, and national age-sex specific all-cause and cause-specific mortality for 240 causes of death, 1990-2013: a systematic analysis for the Global Burden of Disease Study 2013. In: The Lancet 10; 385(9963): 117-71
  • Vos, T. et al. (2015): Global, regional, and national incidence, prevalence, and years lived with disability for 301 acute and chronic diseases and injuries in 188 countries, 1990–2013: a systematic analysis for the Global Burden of Disease Study 2013. In: The Lancet 06 [doi:10.1016/S0140-6736(15)60692-4]
  • Mazur, A.; Westerman, R.; Werdecker, A.; Mueller, U. (2014): Testosterone and type 2 diabetes in men. In: Aging Male 17(1): 18-24.

Zusatzinformationen

Kontakt

Telefon: 0611 75 4235
Fax: 0611 75 3960
E-Mail schreiben

Diese Seite

© Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung - 2017