Navigation und Service

Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (Link zur Startseite)

Dr. Andreas Mergenthaler

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Foto von Herrn Dr. Andreas Mergenthaler

Studium und Qualifikation

  • 2000 - 2006: Studium der Soziologie (Nebenfächer: Politikwissenschaft und Arbeitsrecht), Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • 2006: Diplom-Soziologe, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • 2011: Promotion zum Dr. phil., Johannes Gutenberg-Universität Mainz
    Dissertation: Gesundheitliche Resilienz – Konzept und Empirie zur Reduzierung gesundheitlicher Ungleichheit im Alter

Beruflicher Werdegang

  • 2006 - 2011: wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • 2007 - 2010: Lehrassistenz an der Universitätsmedizin, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • seit April 2011: wissenschaftlicher Mitarbeiter am Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB), Wiesbaden
  • seit 2012: Lehrbeauftragter an der Universitätsmedizin, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • seit Mai 2012: Koordination der Forschungsgruppe „Alterung und Mortalität”
  • seit Mai 2013: Koordination der Studie „Transitions and Old Age Potential (TOP)”
  • Juli–August 2012: Forschungsaufenthalt am Deutschen Zentrum für Altersfragen (DZA), Berlin

Mitgliedschaften und Aktivitäten in wissenschaftlichen Vereinigungen

  • seit 2003: Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS)
  • seit 2012: Mitglied der European Association for Population Studies (EAPS)
  • seit 2012: Mitglied der DGEpi-Arbeitsgruppe »Epidemiologie des Alterns«
  • seit 2013: Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Demographie (DGD)
  • seit 2013: Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi)
  • seit 12/2015: Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS), Sektion "Alter(n) und Gesellschaft"

Ausgewählte Publikationen

  • Mergenthaler, Andreas; Cihlar, Volker (2017): Bridge Employment and Marital Quality in Germany – Different Implications for Men and Women? In: Ageing International [doi: 10.1007/s12126-017-9281-y], online first.
  • Cihlar, Volker; Mergenthaler, Andreas (2016): Der Einfluss formeller und informeller Tätigkeiten auf die Qualität privater Beziehungen nach dem Übergang in den Ruhestand. In: Zeitschrift für Familienforschung 28,3: 357-380 [Budrich-Journals ZfF]
  • Mergenthaler, Andreas (2015): Community, volunteering, and health in mid- and older adulthood: evidence from al longitudinal sample of the German Ageing Survey (DEAS). In: Doblhammer, Gabriele (Ed.): Health among the elderly Germany: New evidence on disease, disability and care need. Beiträge zur Bevölkerungswissenschaft, Band 46. Opladen, Berlin, Toronto: Verlag Barbara Budrich: 59-81.
  • Mergenthaler, Andreas; Sackreuther, Ines; Micheel, Frank; Büsch, Victoria; Deller, Jürgen; Staudinger, Ursula M.; Schneider, Norbert F. (2015): Übergänge, Lebenspläne und Potenziale der 55- bis 70-Jährigen: Zwischen individueller Vielfalt, kulturellem Wandel und sozialen Disparitäten. In: Schneider, Norbert F.; Mergenthaler, Andreas; Staudinger, Ursula M.; Sackreuther, Ines (Hrsg.): Mittendrin? Lebenspläne und Potenziale älterer Menschen beim Übergang in den Ruhestand. Beiträge zur Bevölkerungswissenschaft, Band 47. Opladen, Berlin, Toronto: Verlag Barbara Budrich: 15-46
  • Mergenthaler, Andreas; Wöhrmann, Anne M; Staudinger, Ursula M. (2015): Produktivitätsspielräume der 55- bis 70-Jährigen: Kohortenunterschiede, Cluster und Determinanten. In: Schneider, Norbert F.; Mergenthaler, Andreas; Staudinger, Ursula M.; Sackreuther, Ines (Hrsg.): Mittendrin? Lebenspläne und Potenziale älterer Menschen beim Übergang in den Ruhestand. Beiträge zur Bevölkerungswissenschaft, Band 47. Opladen, Berlin, Toronto: Verlag Barbara Budrich: 217-251

Veröffentlichungen von

Vorträge von

Zusatzinformationen

Kontakt

Telefon: 0611 75 2942
Fax: 0611 75 3960
E-Mail schreiben

Diese Seite

© Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung - 2017