Navigation und Service

Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (Link zur Startseite)

Dr. Martin Bujard

Forschungsdirektor

Foto von Herrn Dr. Martin Bujard

Studium und Qualifikation

  • 1996 - 2005: Studium der Politikwissenschaften, Rechtswissenschaft, Volkswirtschaftslehre und Psychologie, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
  • 2005: M.A., Politikwissenschaft, Rechtswissenschaft und Psychologie, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
  • 2010: Promotion zum Dr. rer. pol., Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
    Dissertation: Ursachen des Zweiten Geburtenrückgangs und Perspektiven einer nachhaltigen Familienpolitik – Ein verschiedene Theorien integrierender Erklärungsansatz und dessen empirische Überprüfung im OECD-Länder-Vergleich 1970-2006

Beruflicher Werdegang

  • 1996 - 2006: Geschäftsführer und Inhaber einer Versandfirma
  • 2007 - 2009: wissenschaftlicher Mitarbeiter im Deutschen Bundestag
  • 2009 - 2011: wissenschaftlicher Koordinator in der Akademiegruppe »Zukunft mit Kindern« (BBAW und Leopoldina), Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2011 Lehrauftrag Humboldt Universität zu Berlin
  • 2011-2014: wissenschaftlicher Mitarbeiter am Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB), Wiesbaden
  • 2013 Lehrauftrag Johannes Gutenberg Universität Mainz
  • 2014 Lehrauftrag Otto-Friedrich-Universität Bamberg
  • seit Januar 2015: Forschungsdirektor des Bereichs „Familie und Fertilität” am Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB), Wiesbaden

Mitgliedschaften und Aktivitäten in wissenschaftlichen Vereinigungen

  • seit 2011: Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Demographie (DGD)
  • seit 2012: Mitglied der European Association for Population Studies (EAPS)
  • seit 2012: Mitglied der European Society on Family Relations (ESFR)
  • seit 2012: Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS)
  • seit 2012: Mitglied der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW)
  • seit 2013: Mitglied der International Union for the Scientific Study of Population (IUSSP)

Gutachtertätigkeiten

  • Zeitschriften: Population Studies; International Journal of Sociology and Social Policy; Comparative Population Studies; Studies of Transition States and Societies; Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie; Zeitschrift für Soziologie; Soziale Welt; Zeitschrift für Familienforschung, Journal of Family Research; Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung

Beratungstätigkeiten

  • 2012 - 2013: Mitglied der Arbeitsgruppe „Familie als Gemeinschaft stärken“, Demografiestrategie der Bundesregierung
  • 2010 - 2012: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Expertisen zu „Familienpolitik und Geburtenrate“ sowie „Geburtenverhalten in Deutschland“
  • 2013-2015: Konzeption und wissenschaftliche Beratung für das Dossier „Familienpolitik“ der Bundeszentrale für politische Bildung
  • 2013 und 2016: Konrad-Adenauer-Stiftung, Expertisen zur „Wirkung des Elterngeldes“ und „Das flexible Zweiverdienermodell“
  • 2016: Experte der Enquetekommission V zur „Zukunft der Familienpolitik in Nordrhein-Westfalen“
  • seit 2016: Mitglied der Arbeitsgruppe „Eckpunkte für ein Fortpflanzungsmedizingesetz“ der Nationalen Akademie der Wissenschaften, Leopoldina

Stipendien, Förderungen und Auszeichnungen

  • 2011: Förderung durch die Robert-Bosch-Stiftung (PI Marina Hennig)
  • 2014: Förderung durch die Bertelsmann Stiftung (PI)
  • 2017-2019: Förderung durch die Europäische Kommission (PI Anne Gauthier)

Ausgewählte Publikationen

  • Bujard, Martin; Sulak, Harun (2016): Mehr Kinderlose oder weniger Kinderreiche? In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 68 (3): 487-514. [Doi: 10.1007/s11577-016-0373-6]. [online]
  • Bujard, Martin (2015): Kinderlosigkeit in Deutschland: Wie interagieren Bildung, Wohnort, Migrationshintergrund, Erwerbstätigkeit und Kohorte? In: Zeitschrift für Familienforschung 27,3: 270-296 [Zusammenfassung/Abstract]
  • Bujard, Martin; Dorbritz, Jürgen; Herter-Eschweiler, Robert; Lux, Linda (2015): Das unterschätzte Potenzial hoher Fallzahlen – Stärken und Limitierungen des Mikrozensus am Beispiel von Fertilitätsanalysen. In: Zeitschrift für Familienforschung 27,3: 343-372 [Zusammenfassung/Abstract]
  • Bujard, Martin (2015): Consequences of Enduring Low Fertility – A German Case Study. Demographic Projections and Implications for Different Policy Fields. In: Comparative Population Studies 40 [DOI: 10.12765/CPoS-2015-06en]
  • Bertram, Hans; Bujard, Martin (Hrsg.) (2012): Zeit, Geld, Infrastruktur. Zur Zukunft der Familienpolitik. Soziale Welt, Sonderband 19. Baden-Baden: Nomos

Veröffentlichungen von

Vorträge von

Diese Seite

© Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung - 2017