Navigation und Service

Univ.-Prof. Dr. Norbert F. Schneider

Direktor und Professor

Foto von Herrn Professor Doktor Norbert F. Schneider

Kontakt

Sekretariat
Telefon: +49 611 75 2235
Fax: +49 611 75 3960


Studium und Qualifikation

  • 1976–1982: Studium der Soziologie, Psychologie und Pädagogik, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und Otto-Friedrich-Universität Bamberg
  • 1982: Diplom-Soziologe, Studienschwerpunkt Bevölkerungswissenschaft, Otto-Friedrich-Universität Bamberg
  • 1986: Promotion zum Dr. rer. pol., Otto-Friedrich-Universität Bamberg
  • 1994: Habilitation, Otto-Friedrich-Universität Bamberg
    Thema der Habilitation: Familie und private Lebensführung in West- und Ostdeutschland

Beruflicher Werdegang

  • 1982–1983: wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg
  • 1985–1987: Geschäftsführer der »Gesellschaft für sozialverträgliche Innovation und Technologie« (XIT), Nürnberg
  • 1987: wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für empirische Soziologie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • 1988–1995: Akademischer Rat an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg
  • 1990: Forschungsaufenthalt an der Universität der Wirtschaftswissenschaften, Budapest
  • 1994: Gastdozent an der Universität der Wirtschaftswissenschaften, Budapest
  • 1995–1997: Arbeitsbereichsleiter und Vertreter des Institutsleiters am Staatsinstitut für Familienforschung an der Universität Bamberg (ifb)
  • 1997–2009: Professor für Soziologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • seit April 2009: Direktor des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung (BiB), Wiesbaden
  • WS 2009/2010: Gastprofessor an der Universität Wien
  • seit April 2009: Gastprofessor für Soziologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • seit März 2012: Honorarprofessor an der Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • Sommersemester 2013: Gastprofessor an der Universität Wien

Mitgliedschaften und Aktivitäten in wissenschaftlichen Vereinigungen

  • seit 1986: Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS)
  • 1992–1996: Sprecher der DGS-Sektion »Familien- und Jugendsoziologie«
  • seit 1997: Mitglied des National Council on Family Relations (NCFR)
  • 2002–2012: Mitglied des Vorstands der European Society on Family Relations (ESFR)
  • 2008–2010: Präsident der ESFR
  • 2007–2009: Mitglied des Vorstandes der European Sociological Association (ESA)
  • seit 2009: Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Demographie (DGD)

Herausgebertätigkeiten

  • seit 1998: Mitherausgeber der »Zeitschrift für Familienforschung«
  • seit 2008: Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der »Zeitschrift für Sexualforschung«
  • seit 2009: Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Zeitschrift »Family Science«
  • seit 2009: Mitherausgeber der Buchreihe »Der Mensch als soziales und personales Wesen«
  • seit 2009: Mitherausgeber der Buchreihe »Familie und Gesellschaft«
  • seit 2009: Herausgeber der »Comparative Population Studies – Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft« (CPoS)

Beratungstätigkeiten

  • 2003–2011: Mitglied des Landesbeirats für Familienpolitik des Landes Rheinland-Pfalz
  • seit 2007: Mitglied des wissenschaftlichen Rates des Centro di Ateneo Studi e Ricerche sulla Famiglia [Athenäum-Zentrum für Studien und Forschung zur Familie] der Università Cattolica del Sacro Cuore, Mailand
  • seit 2010: Mitglied des Demografie-Beirats für Sachsen-Anhalt
  • seit 2010: Mitglied des Expertenrates Demografie beim Bundesministerium des Innern (BMI)
  • 2010–2012: Mitglied der Sachverständigenkommission zur Erstellung des Achten Familienberichts beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)

Stipendien, Förderungen und Auszeichnungen

  • 1984–1986: Promotionsstipendiat des Freistaats Bayern
  • 1997–1999, 1998–1999, 1999–2002: Förderung durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)
  • 1999–2001: Förderung durch das Bayerische Staatsministerium für Arbeit, Soziales, Familie und Gesundheit
  • 2004: Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • 2004–2005: Förderung durch die Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • 2004–2006: Förderung durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Familie und Gesundheit des Landes Rheinland-Pfalz
  • 2006–2008: Förderung durch die Europäische Kommission

Ausgewählte Publikationen

  • Schneider, Norbert F.; Naderi, Robert; Ruppenthal, Silvia (2012): Familie in Deutschland nach dem gesellschaftlichen Umbruch. Sind Ost-West-Differenzierungen in der Familienforschung zwanzig Jahre nach der Wiedervereinigung noch sinnvoll? In: Huinink, Johannes; Kreyenfeld, Michaela; Trappe, Heike (Hrsg.): Familie und Partnerschaft in Ost- und Westdeutschland. Ähnlich und doch immer noch anders. Zeitschrift für Familienforschung, Sonderheft 9: 29-53
  • Schneider, Norbert F. (2012): The Future of the Family in Europe. Diversity and Convergence. In: Bertram, Hans; Ehlert, Nancy (Hrsg.): Family, Ties, and Care. Family Transformation in a Plural Modernity. Opladen: B. Budrich: 225-239
  • Schneider, Norbert F. (2011): Family and Parenthood in Contemporary Europe. Sociological Considerations and Their Political Implications. In: Family Science 1,3-4: 135-143
  • Schneider, Norbert F.; Collet, Beate (Hrsg.) (2010): Mobile Living across Europe. Volume II. Causes and Consequences of Job-Related Spatial Mobility in Cross-National Perspective. Opladen & Farmington Hills: B. Budrich
  • Schneider, Norbert F. (Hrsg.) (2008): Lehrbuch Moderne Familiensoziologie. Theorien, Methoden, empirische Befunde. Opladen: B. Budrich

Liste aller Veröffentlichungen von

Diese Seite

© Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung - 2014