Navigation und Service

Forschung

Herausforderung demografischer Wandel

Der demografische Wandel stellt eine der großen Herausforderungen für Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Länder und Kommunen sowie für jeden Einzelnen in unserer Gesellschaft dar. Dabei ist davon auszugehen, dass die demografischen Herausforderungen in naher Zukunft weiter anwachsen werden. Die Folgen von Alterung und Schrumpfung werden erst in 10 bis 15 Jahren in vollem Umfang spürbar sein, wenn die Babyboom-Kohorten der späten 1950er und der 1960er Jahre in den Ruhestand eintreten werden. Die spürbaren Veränderungen in der Altersstruktur werden gesellschaftliche Institutionen ebenso wie das Alltagsleben für Jüngere und Ältere nachhaltig beeinflussen. Die Erforschung der Ursachen und Folgen der demografischen Entwicklungen in Deutschland wird auch zukünftig die zentrale wissenschaftliche Aufgabe des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung bleiben.
Die Tätigkeit des Instituts ist daher durch bevölkerungswissenschaftliche Forschung, Politikberatung und Information der Öffentlichkeit über demografische Sachverhalte gekennzeichnet.

Die Forschung ist auf die drei Themenfelder „Familie und Fertilität“, „Migration und Mobilität“ sowie „Demografischer Wandel und Alterung“ fokussiert. Innerhalb der Schwerpunkte stehen europäisch vergleichende Studien sowie differentielle Analysen zu regionalen und sozialstrukturellen Disparitäten im Mittelpunkt.

Diese Seite

© Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung - 2015