Navigation und Service

Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (Link zur Startseite)

Generations and Gender Survey (GGS)

Der gegenwärtige Wandel der Lebensformen charakterisiert sich u. a. durch eine steigende Zahl Alleinlebender, nichtehelicher Lebensgemeinschaften und vor allem einen steigenden Anteil Kinderloser. Die demographischen Entwicklungen, die dadurch mitbestimmt werden, bringen einen steigenden Anteil älterer Menschen im Verhältnis zu denen im erwerbsfähigen Alter hervor. Vor diesem Hintergrund soll der Generations and Gender Survey (GGS) mit aktuellen empirischen Daten Aufschluss über zugrundeliegendes demographisches Verhalten sowie über diese Entwicklungen beeinflussenden Faktoren geben. Im Mittelpunkt stehen dabei insbesondere die Beziehung zwischen den Kindern und ihren Eltern (Generations) und die Beziehung zwischen den Partnern (Gender).

Der GGS wurde in Deutschland erstmals im Jahr 2005 im Auftrag des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung durch TNS Infratest Sozialforschung durchgeführt. Im Jahr 2006 erfolgte eine zweite Erhebung unter der in Deutschland lebenden türkischen Bevölkerung. In den Jahren 2008/2009 sowie 2009/2010 wurde die zweite Welle sowohl der Hauptbefragung als auch der Befragung der in Deutschland lebenden türkischen Bevölkerung durchgeführt.

Der GGS versteht sich in der Nachfolge des Family and Fertility Surveys, der 1992 in Deutschland ebenfalls vom Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung durchgeführt wurde. Wie sein Vorläufer wird der GGS von der Economic Commission for Europe der Vereinten Nationen (UNECE) in Genf koordiniert und von den Mitgliedsländern selbst durchgeführt.

Die GGS-Daten der ersten und zweiten Welle werden für wissenschaftliche Zwecke von der Population Activity Unit zur Verfügung gestellt. Informationen, Nutzungsantrag und die Möglichkeit für Online-Analysen finden Sie unter www.ggp-i.org.


Zusatzinformationen

Kontakt

Der GGS wird innerhalb des BiB durch Robert Naderi betreut. Für inhaltliche Fragen zu den Erhebungen in Deutschland wenden Sie sich bitte direkt an ihn.

Robert Naderi

Telefon: +49 611 75 4507
Fax: +49 611 75 3960

E-Mail schreiben

Diese Seite

© Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung - 2017