Navigation und Service

Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (Link zur Startseite)

Erhebungen

Eines der wesentlichen Ziele des GGS ist die Analyse der Entwicklung von Beziehungen zwischen Generationen und Geschlechtern im Zeitverlauf. Der Generations and Gender Survey (GGS) ist daher als international vergleichende Paneluntersuchung geplant. Ziel ist es, im Abstand von jeweils drei Jahren, mindestens drei Wellen durchzuführen.

In Deutschland wurde im Jahr 2005 eine erste repräsentative Stichprobe von 10.000 in Deutschland lebenden Männern und Frauen im Alter von 18 bis 79 Jahren erhoben (Hauptbefragung). Als Stichprobenverfahren wurde eine Random-Route-Erhebung nach ADM-Design angewandt, es handelt sich also um eine mehrstufige Zufallsstichprobe. Regionale Schichtungsmerkmale waren die Bundesländer, Regierungsbezirke und BIK-Gemeindetypen. In der Praxis der Stichprobenziehung wurde das ADM-Modell mit Stand 31.12.2002 verwendet – die Bundesrepublik Deutschland wurde in rund 53.000 Sample-Points gegliedert. Proportional zu der Besetzung von Haushalten der jeweiligen Zelle wurden anschließend daraus 1.475 Sample-Points ausgewählt. Im nächsten Schritt wurde eine Zufallsauswahl von Adressen in diesen Sample-Points gezogen (Startadresse und festgelegter Begehungsweg für die Interviewer). Die Auswahl des der Grundgesamtheit zugehörigen Haushaltmitglieds, sofern mehrere anwesend bei Begehung, erfolgte über den Schwedenschlüssel. In den Jahren 2008/2009 erfolgte die Wiederholungsbefragung. Dabei wurden nur die Personen interviewt, die ihr Einverständnis zur Wiederbefragung in der ersten Welle gegeben haben. Insgesamt konnten mit 6.409 Personen, die wiederbefragungsbereit waren, 3.226 auswertbare Interviews realisiert werden. Eine Ergänzung mit neuen Teilnehmern hat nicht stattgefunden.

Weiterhin wurde im Jahr 2006 eine zweite repräsentative Stichprobe unter der in Deutschland lebenden türkischen Bevölkerung durchgeführt. Grundgesamtheit für die Stichprobe waren folglich die im Jahr 2006 in Deutschland gemeldeten türkischen Staatsbürger im Alter von 18 bis 79 Jahren. Hierfür wurde ein dreistufiges Verfahren angewandt: In der ersten Stufe wurde die Zahl der Haushalte mit türkischen Staatsbürgern über die kommunalen Ausländerbehörden ermittelt, um daraufhin in einer zweiten Stufe ein Gewicht zu finden, welches für die Gemeindeauswahl von Bedeutung ist. Innerhalb der zufällig ermittelten Gemeinden wurde dann im dritten Schritt eine Zufallsstichprobe der Befragten durch die Einwohnermeldeämter ermöglicht. Dazu wurden 4.000 in Deutschland lebende Personen türkischer Staatsangehörigkeit befragt. In den Jahren 2009/2010 wurden diese Personen wiederbefragt. Es konnten dabei 997 auswertbare Interviews von ursprünglich 2.609 wiederbefragungsbereiten Personen gewonnen werden. Alle Befragungen wurden von TNSTaylor Nelson Sofres Infratest Sozialforschung durchgeführt.

Die GGS-Daten der ersten und zweiten Welle Hauptbefragung sowie der ersten Welle der Befragung türkischer Staatsangehöriger in Deutschland werden für wissenschaftliche Zwecke von der Population Activity Unit zur Verfügung gestellt. Informationen, Nutzungsantrag und die Möglichkeit für Online-Analysen finden Sie unter www.ggp-i.org.


Diese Seite

© Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung - 2017