Navigation und Service

Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (Link zur Startseite)

Mit Kinderaugen sehen lernen

Neue Perspektiven für die Familienpolitik

Inhalt und Ziel

Für den quantitativen und qualitativen Ausbau frühkindlicher Betreuung lassen sich nicht nur familienpolitische Motive anführen, wie etwa die Reduzierung des Vereinbarkeitsdilemmas für erwerbstätige Eltern. Frühkindlicher Betreuung und Bildung kommt auch eine zentrale Rolle in Bezug auf frühkindliche Förderung und die Vermeidung von Bildungsungleichheit im späteren Lebensverlauf zu. Bei diesem Thema kommt es also zu einer Überschneidung von familien- und bildungspolitischen Zielen. Anhand der Frage, ob bei der Gestaltung der frühkindlichen Betreuung primär Betreuungs- oder Bildungsaspekte im Vordergrund stehen, lassen sich in Europa unterschiedliche „Betreuungsregime“ definieren.

Wir möchten in einem ersten Schritt historisch und international vergleichend der Frage nachgehen, wie sich die verschiedenen Betreuungsregime in Europa entwickelt haben. Dabei untersuchen wir, wie sich die konkrete Infrastruktur zur Betreuung auf der einen Seite und die entsprechende kulturelle Leitidee zu den Funktionen dieser Infrastruktur auf der anderen Seite in ihrem Wandel wechselseitig beeinflusst haben. Zwei Dimensionen bestimmen unseren theoretischen Ansatz: Wir möchten herausstellen, welche Betreuungsregime einen eher familienzentrierten und welche einen eher kindzentrierten Ansatz verfolgen und welcher funktionale Charakter im Bezug auf Bildung bzw. Sozialisation für die unterschiedlichen Systeme prägend ist.

In einem zweiten Schritt werden wir diese Entwicklungen mit Zustimmungs- und Akzeptanzwerten im Bezug auf Kinderbetreuung in Beziehung setzen. Hierzu verwenden wir Daten aus der European Values Study (EVS), dem Generations and Gender Survey (GGS) sowie aus der Population Policy Acceptance Study (PPAS). Auf diese Weise wollen wir der Frage nachgehen, wie sich die Länder in ihren Akzeptanzwerten systematisch voneinander unterscheiden lassen.


Veröffentlichungen

Stedtfeld, Susanne; Lux, Linda (2013): Mit Kinderaugen sehen lernen. Neue Perspektiven für die Familienpolitk. In: Familienpolitik neu denken – faire Bildungschancen für alle Kinder schaffen. Tagungsband zur interdisziplinären Nachwuchswissenschaftlertagung der Bertelsmann Stiftung. Gütersloh: 98-119 [verfügbar als PDF / 2,59 MB]

Stedtfeld, Susanne; Lux, Linda (2013): „Nur die Mama kann's!?“ Kinderbetreuung im Ländervergleich. In: Bevölkerungsforschung Aktuell 34,4: 8-17

Zusatzinformationen

Kontakt

Linda Lux

Telefon: +49 611 75 2129
Fax: +49 611 75 3960

E-Mail schreiben

Diese Seite

© Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung - 2017