Navigation und Service

Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (Link zur Startseite)

Berufsbedingte räumliche Mobilität im Lebensverlauf in Deutschland und Europa

Inhalt und Ziele

Ziel des Forschungsprojekts ist die Untersuchung beruflich bedingter räumlicher Mobilitätsprozesse im Lebensverlauf. Im Fokus stehen Analysen für Deutschland sowie für den europäischen Vergleich. Untersucht werden Ursachen und Konsequenzen hinsichtlich anderer zentraler (Lebens-)Bereiche wie Partnerschaft, Familie oder Lebensqualität. Basis sind die Längsschnittstudien „Job Mobilities and Family Lives in Europe“ (JobMob) (Erhebung in Deutschland, Frankreich, Spanien und der Schweiz) sowie das „Beziehungs- und Familienpanel“ (pairfam), in deren Rahmen auch vielfältige retrospektiv erfasste Angaben zu Partnerschafts-, Familien- sowie Erwerbs- und Mobilitätsbiografien zur Verfügung stehen.

Es bestehen Forschungskooperationen mit Partnern der Universitäten in Oldenburg und Edinburgh sowie des Deutschen Jugendinstituts in München. Dabei sollen unter anderem die Bezüge zwischen den Konzepten der berufsbedingten räumlichen Mobilität und der arbeitsbedingten Multilokalität von Familie untersucht werden. Vorbereitet werden soll daneben eine gemeinsame Veröffentlichung mit Kooperationspartnern der Universitäten in Lausanne, Genf und Madrid.

Eine Webseite mit Ergebnissen und weiteren Informationen zu diesem Projekt befindet sich in der Vorbereitung und wird demnächst veröffentlicht.


Informationen zu den Survey-Daten

Veröffentlichungen zum Projekt „JobMob”

Zusatzinformationen

Projektleitung

Dr. Heiko Rüger

Telefon: +49 611 75 4688
Fax: +49 611 75 3960

Diese Seite

© Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung - 2016