Navigation und Service

Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (Link zur Startseite)

Berufsbedingte räumliche Mobilität im Lebenslauf

Inhalt und Ziel

Das Projekt befasst sich mit berufsbedingter räumlicher Mobilität sowohl in Deutschland als auch in europäisch-vergleichender Perspektive. Bei der Erforschung der Wechselbeziehungen zu anderen Lebensbereichen soll eine Lebensverlaufsperspektive eingenommen werden. Hierdurch wird ermöglicht, das komplexe Zusammenspiel zwischen Erwerbs-, Mobilitäts-, Partnerschafts- und Familienereignissen besser auflösen zu können.

Im Fokus stehen die Beschreibung typischer Mobilitätsbiografien und deren Verknüpfung mit spezifischen sozialstrukturellen Merkmalen in den unterschiedlichen europäischen Gesellschaften und die Folgen „mobiler Lebensverläufe“ beispielsweise für die Partnerschafts- und Familienentwicklung. In Kooperation mit der Forschungsgruppe „Kinderlosigkeit und Kinderreichtum“ sollen in einem deutsch-französischen Vergleich die Wechselbeziehungen zwischen Mobilitätsverhalten und Familienleben beziehungsweise Fertilitätsentscheidungen in den Blick genommen werden.

Daten und Methoden

Das Projekt nutzt sowohl eigene als auch Sekundärdaten, die Analysen im Längsschnitt sowie internationale beziehungsweise europäische Vergleiche erlauben. Zentrale Datenbasis ist die Längsschnitterhebung „Job Mobilities and Family Lives in Europe“ (JobMob) in Deutschland, Frankreich, Spanien und der Schweiz. Weiterhin werden das Beziehungs- und Familienpanel pairfam, der Mikrozensus, die Stichprobe der Integrierten Arbeitsmarktbiografien (SIAB) sowie das Sozio-oekonomische Panel (SOEP) für Analysen genutzt.

Ausgewählte Publikationen

Schneider, Norbert F.; Rüger, Heiko; Ruppenthal, Silvia (2016): Mobilität und mobile Lebensformen. In: Niephaus, Yasemin; Kreyenfeld, Michaela; Sackmann, Reinhold (Hrsg.): Handbuch Bevölkerungssoziologie. Wiesbaden: Springer VS: 501-525

Rüger, Heiko; Schier, Michaela; Feldhaus, Michael; Ries, Tammy (2014): Einstellungen zur Akzeptanz räumlicher Distanz in erwerbsbedingt multilokalen Lebensformen. In: Zeitschrift für Familienforschung - Journal of Family Research 26,2: 121-143 [Budrich-Journals ZfF] [PDF]

Viry, Gil; Rüger, Heiko; Skora, Thomas (2014): Migration and Long-Distance Commuting Histories and Their Links to Career Achievement in Germany: A Sequence Analysis. In: Sociological Research Online 19,1: 8 [Impact Factor (JCR): 0,544] [online]

Schneider, Norbert F.; Skora, Thomas; Rüger, Heiko (2014): Beruflich bedingte Mobilitätserfahrungen im Lebensverlauf und ihre Bedeutung für die Familienentwicklung. Ein Kohortenvergleich. In: Steinbach, Anja; Hennig, Marina; Arránz Becker, Oliver (Hrsg.): Familie im Fokus der Wissenschaft. Wiesbaden: Springer VS: 173-202 [DOI:10.1007/978-3-658-02895-4_8] [Zusammenfassung]

Weitere Veröffentlichungen zum Projekt „JobMob”

Informationen zu den Survey-Daten

Zusatzinformationen

Projektleitung

Dr. Heiko Rüger

Telefon: +49 611 75 4688
Fax: +49 611 75 3960

E-Mail schreiben

Projektpartner

Dr. Michaela Schier
Deutsches Jugendinstitut (DJI) München

Prof. Dr. Michael Feldhaus
Universität Oldenburg

Prof. Dr. Vincent Kaufmann
Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL), Schweiz

Prof. Dr. Gerardo Meil
Universidad Autonoma de Madrid, Spanien

Dr. Gil Viry
University of Edinburgh, United Kingdom

Diese Seite

© Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung - 2016