Navigation und Service

Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (Link zur Startseite)

Forschungsbereich Migration und Mobilität

Forschungsdirektor: Dr. Jürgen Dorbritz

Das Migrations- und Mobilitätsverhalten der Bevölkerung hat sowohl direkte als auch indirekte Auswirkungen auf den demografischen Wandel: Einen direkten Einfluss auf Bevölkerungs- und Sozialstruktur hat die internationale Migration. Seit Mitte des 20. Jahrhunderts hat sich Europa zu einer der weltweit wichtigsten Einwanderungs­regionen entwickelt. Deutschland stellt hier einen der zentralen „Migrationsmagnete“ dar. Indirekte Einflüsse auf den demografischen Wandel haben Migration und Mobilität hingegen dann, wenn diese Prozesse Konsequenzen für Familienentwicklung, Lebensqualität oder Gesundheit haben und wenn die Verteilung der Bevölkerung im Raum betrachtet wird. Die beiden Forschungsgruppen konzentrieren sich auf die Entstehungszusammenhänge zur Erklärung von Migrations- und Mobilitätsprozessen.

Forschungsgruppe Internationale Migration

In der Forschungsgruppe steht die Untersuchung der internationalen Migration und ihres Einflusses auf Bevölkerungs- und Sozialstruktur im Zentrum. Analysiert werden Motive für die Entscheidung zur internationalen Migration sowie die individuellen und gesellschaftlichen Konsequenzen der Migration wie die Sicherung des Fachkräftebedarfs oder die Teilhabe am Arbeitsmarkt. mehr

Forschungsgruppe Berufsbedingte räumliche Mobilität

Die Forschungsgruppe befasst sich mit dem gesamten Spektrum beruflich veranlasster Mobilitätsprozesse. Dabei werden sowohl individuelle als auch gesellschaftliche Ursachen und Konsequenzen von Mobilitätsentscheidungen untersucht. Ein Fokus wird auf das Vereinbaren von Elternschaft und (mobiler) Erwerbstätigkeit gelegt. mehr




Zusatzinformationen

Kontakt

Dr. Jürgen Dorbritz

Telefon: +49 611 75 2062
Fax: +49 611 75 3960

E-Mail schreiben

Diese Seite

© Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung - 2016